Cancer steals your breath, yoga gives it back

Tari Prinster

Darf man bei Krebs Yoga machen?

Diese Frage höre ich immer wieder.

Die Antwort lautet JA! Denn Yoga ist nicht nur Handstand und sich in Brezel binden. Yoga ist ein wunderbares System, dass den gesamten Körper stärkt und und mit den Betroffenen als ganze Personen arbeitet: mit dem Körper, Geist und Seele. Ich habe eine spezielle Ausbildung absolviert, um mit Krebsbetroffenen effektiv und sicher zu arbeiten. Durch meine eigene Erkrankung kann ich mich sehr gut in die Lage der Teilnehmer einfühlen.

Yoga hilft während und nach der Krebstherapie

 

  • Yoga unterstützt Entgiftungsprozesse im Körper, ob es Umweltgifte oder Chemotherapie ist. 
  • Yoga unterstützt das Immunsystem.
  • Viele Patienten haben nach den OPs Narben, die ihre Bewegung einschränken. Yoga ist bekanntlich eine hervorragende und sichere Methode Beweglichkeit und Flexibilität gewinnen, bzw. wiederherzustellen. 
  • Yoga hilft bei Gewichtskontrolle und trägt dazu bei, ein positives Selbstbild aufzubauen
  • Chemo- und Strahlentherapie, Hormonbehandlungen führen oft zum Verlust der Knochendichte. Yoga unterstützt den Knochenaufbau. 
  • Diagnose Krebs bringt mit sich Schock uns steigt das Stresslevel enorm. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass Yoga ein hervorragendes System für Stressbewältigung ist. Yoga hilft bei Nervosität, Unruhe, trägt zum gesunden Schlaf bei. 

Du bist hier verstanden

Wir praktizieren in kleinen Gruppen, die Stunden sind speziell auf die Bedürfnisse der Krebsbetroffenen abgestimmt. Du musst dich hier nicht erklären und ganz sicher wirst du hier Gleichgesinnte finden. 

Im Dezember 2019 ist WDR auf unseren Kurs, den ich bei Mediveda in Grefrath gebe, aufmerksam geworden. Daraus ist ein wunderschöne Beitrag entstanden.

Mehr Informationen zum Yoga bei Krebs, wie Yoga Dich auf Deinem Weg zum gesunden Körper und Geist unterstützen kannst bekommst du auf meiner Facebook Seite und auf Instagram